Vita

Der musikalische Werdegang Alexander Hemmanns begann im Alter von sechs Jahren mit dem Erlernen des Instrumentes Violine. Während der Schulzeit konnte er im Chor der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg erste Erfahrungen im Ensemblesingen als Tenor sammeln, was er während seines Jura- und Wirtschaftsrechtsstudiums in verschiedenen Ensembles als festes Mitglied oder Aushilfe vertiefen konnte.

Mit dem GewandhausChor, dem Ensemble 1684, dem Concerto Vocale Leipzig, der Leipziger Cantorey sowie dem Leipziger Vocalensemble ergaben sich in der Vergangenheit verschiedene Möglichkeiten, bei Festivals mitzuwirken, so zum Beispiel beim MDR Musiksommer, beim Lucerne Festival, bei den BBC Proms London, beim Mahler-Festival in Leipzig sowie seit 2009 regelmäßig bei den Mendelssohn-Festtagen Leipzig und seit 2002 regelmäßig beim Bachfest Leipzig. Konzertreisen führten ihn u.a. mit dem Ensemble 1684, dem GewandhausChor, dem Leipziger Vocalensemble, dem Synagogalchor Leipzig und dem Monteverdi-Chor Hamburg nach Estland, Südafrika, China, Indien, Italien, Österreich, Guatemala, El Salvador, Nicaragua, Frankreich, Polen, in die Schweiz, in die Slowakei und in die USA.

Die verschiedenen Chöre und Ensembles gaben und geben ihm die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Chorleitern und Dirigenten zusammenzuarbeiten und künstlerische Impulse aufzunehmen. Besonders hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang Gregor Meyer, Andris Nelsons, Riccardo Chailly, Omer Meir Wellber, Alan Gilbert, Herbert Blomstedt, Gotthold Schwarz, David Timm, Louis Langrée, Tobias Löbner, Kristjan Järvi, Dennis Russell Davies, Christopher Hogwood u.a.

Alexander Hemmann wird seit 2009 vom Leipziger Tenor Martin Petzold unterrichtet.